Geschichte
Reiseziel

Geschichte

Gran Canaria

Gran Canaria ist eine Insel des kanarischen Archipels und liegt ca. 210 km vor der afrikanischen Küste auf der Höhe der Sahara. Sie gehört zusammen mit Lanzarote und Fuerteventura zu der Provinz Las Palmas, deren Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria ist.

Die Insel wird wegen ihrer Vielzahl an Klimazonen und Ökosystemen als "Miniatur-Kontinent“ bezeichnet. Sie hat eine Fläche von ca. 1.560 km ², eine Küstenlinie von 236 km und ihr höchste Berg, der "Pico de las Nieves“, misst 1949 Meter.

Die Kanarischen Inseln bieten eine interessante Geschichte, beginnend mit den ersten Bewohnern, die gemeinhin als Guanchen bekannt sind, über die spanische Eroberung bis zum modernen Leben von heute.

Bei den ersten Siedlern handelte es sich vermutlich um Berbervölker aus Nordafrika. An ihre Herkunft erinnern heute noch Personen-, Orts- und Pflanzennamen. Die Eroberung durch die spanische Krone fand im Jahr 1483 statt. Ab diesem Zeitpunkt änderte sich die politische und wirtschaftliche Situation schnell, da den Kanaren als letzte europäische Station vor der Atlantiküberquerung eine groβe strategische Bedeutung zukam.

Der wirtschaftliche Aufschwung führte zu Begehrlichkeiten und Angriffen französischer, holländischer und englischer Piraten während des sechzehnten Jahrhunderts.

Derzeit ist der wichtigste wirtschaftliche Motor des kanarischen Archipels der Tourismus. Weitere Wirtschaftszweige sind das Baugewerbe, und Industrie und Handel, insbesondere der Export von Tomaten und Bananen.

Gastronomía Canaria

Kulinarische reise

Gran Canaria

Die kanarische Küche ist eine Fusion aus Gerichten verschiedener Kontinente. Dies ist vor allem der  strategischen Lage der Kanarischen Inseln im Atlantik und der Nähe zur afrikanischen Küste zu verdanken.

Neben afrikanischen, spanischen und südamerkanischen Einflüssen haben natürlich auch die kanarischen Ureinwohner, die Guanchen, ihre Spuren hinterlassen. Gerichte wie Gofio (geröstetes Getreide- oder Maismus) oder Baifo (Ziegenfleisch) finden Sie auf vielen Speisekarten. 

Die kanarische Küche ist ein Produkt vieler Kulturen und damit eine kulinarische Reise. Derzeit sucht die moderne kanarische Küche eine neue Identität, ohne dabei ihre Wurzeln und die hochwertigen Produkte der Insel wie Käse, Palmhonig, Bananen, Meeresfrüchte oder fangfrischen Fisch zu vergessen.

Die traditionellen Gerichte der Kanaren sind einfach in der Zubereitung und basieren auf der Qualität ihrer Zutaten. Auf den Kanarischen Inseln gibt es keine feststehenden Rezepte, da jede Familie oder Region die Gerichte unterschiedlich zubereitet und interpretiert.

Starten Sie mit Vorspeisen wie den berühmten "Papas arrugadas” (kanarische Kartoffeln) mit Mojo-Soβe oder "Pata de Cerdo", einem in Scheiben geschnittenen gebratenen Schweinebraten. Die kleinen Portionen der landestypischen Tapas erlauben es Ihnen, eine Vielzahl von Gerichten zu probieren, wie z.B. Gofio escaldado (mit Maismehl angedickter Fischsud), Puchero canario (kanarischer Eintopf), Vieja sancochada (gedünsteter Papageienfisch) oder Conejo en salmorejo (Kaninchen in Lorbeerbeize). Zum Abschluss darf ein leckeres Dessert wie Bienmesabe (bestehend aus Mandeln, Honig, Eier, Zitrone und Zimt) oder Mousse de gofio (ein süsser Nachtisch aus Maismehl, Bananen und Zucker) nicht fehlen. Kein typisches Mahl in geselliger Runde wäre komplett ohnen einen Digestif. Wir empfehlen ein kleines Gläschen kanarischen Rums oder den süβen ron miel (Honig-Rum).

Wir wünschen guten Appetit!

Sehenswürdigkeiten

Playa y Faro de Maspalomas

Maspalomas

Der Ferienort Maspalomas wartet mit Naturreservaten, langgezogenen Promenaden und lebhaften Einkaufs- und Freizeitzentren auf. 

Unser Hotel liegt am südlichsten Zipfel der Insel, nur wenige Gehminuten vom Sandstrand und dem Naturreservat von Maspalomas entfernt.

Ebenfalls nur wenige Schritte entfernt, liegt die Strandpromenade von Meloneras, deren Ausgangspunkt der Faro de Maspalomas, der Leuchtturm von Maspalomas bildet. Es handelt sich um einen der ältesten noch funktionierenden Leuchttürme der Kanaren und gleichzeitig einer seiner Wahrzeichen.

Die Strandpromenade lädt nicht nur zum ausgedehnten Flanieren ein, mit ihren exklusiven Boutiquen, Restaurants und Cafés, sondern wartet auch mit den schönsten Sonnenuntergängen der Insel auf.

Dunas de Maspalomas

Das Naturreservat Maspalomas

Das Naturreservat Maspalomas beginnt gleich vor der Haustür des Seaside Grand Hotel Residencias und umfasst einen Palmenhain, eine Lagune (la Charca) und die berühmte Dünenlandschaft. Der goldene Sandstrand von Maspalomas liegt gleich dahinter und erstreckt sich auf 6 km vom Leuchtturm von Maspalomas bis zum Ferienort Playa del Inglés.

Am Strand weht die blaue Flagge – ein Zeichen für hervorragende Wasserqualität und eine optimale Infrastruktur. Sie können ausgedehnte Strandwanderungen unternehmen oder den Strand entlang joggen.  Genießen Sie unbedingt auch ein erfrischendes Bad im Meer. Maspalomas bietet ganzjährig angenehme Wassertemperaturen zwischen 18 und 23 Grad. Zudem verfügt der Strand auch über einen FKK-Bereich, Liegestühle und Kioske.

Der Naturpark von Maspalomas ist ein wahres El Dorado für Zugvögel. Zahlreiche Arten wie der Graureiher, der Regenbrachvogel oder der Sandling pausieren hier auf ihrem Weg nach Afrika. Die in den Dünen vorherrschende Flora bietet der Gran-Canaria-Rieseneidechse, die mitunter 80 cm Länge erreicht, eine Heimat.

Die Meereslagune “la Charca” ist durch einen Sandstreifen vom Meer getrennt und bildet ein eigenes Ökosystem, in dem zahlreiche Wasservögel brüten. 

Die Dünenlandschaft von Maspalomas ist einzigartig: die Landschaft wird vom Passatwind geformt und einzelne Dünen können eine Höhe von bis zu 10 m  erreichen. Der feine Sand der Dünen besteht aus von der Brandung angeschwemmten und zerriebenen Korallen- und Muschelkalk.

Barrio de Vegueta en Las Palmas de Gran Canaria

Las Palmas de Gran Canaria – die Hauptstadt

In weniger als einer Autostunde erreichen Sie die Hauptstadt Gran Canarias: Las Palmas de Gran Canaria. Hier zeigt sich, dass die Insel noch viel mehr zu bieten hat als Sonnenschein und Strand.

Die Altstadt Vegueta ist immer einen Besuch wert. Lohnend ist die Besichtigung der zwischen 1497 und 1781 erbauten Kathedrale, des Kolumbus-Hauses (Casa de Colón) und ein Spaziergang zum Stadtmarkt Mercado de Vegueta sowie zum angrenzenden Viertel Triana. Dieses Stadtteil ist aufgrund seiner zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten, Terrassen und Restaurants sehr beliebt. 

Ein weiteres Highlight ist der stadteigene Strand Playa de las Canteras, ein Strand mit Groβstadtflair. Las Canteras erstreckt sich über mehrere Kilometer entlang einer Bucht, geschützt von "La Barra", einem  Vulkanriff, das den Strand vor den Gezeiten schützt. Der Strand ist eine Art grüne Lunge der Stadt an dem man das ganze Jahr über flanieren, schwimmen und Sport treiben kann.

Detalle pueblo de Teror en Gran Canaria

Dörfer der insel

Ein Ausflug lohnt sich, es gibt sehr viel zu entdecken! 

Tejeda zählt zu den schönsten Dörfern der Insel. Es liegt malerisch im Zentrum der Insel, mit Blick auf die faszinierende Bergwelt und das Wahrzeichen Gran Canarias: den 67 m hohen Basaltfelsen “Roque Nublo” (Wolkenfels). 

Auch Arucas, im Norden Gran Canarias, ist einen Besuch wert. Hauptattraktion sind die Pfarrkirche San Juan Bautista (1909) sowie die unter Denkmalschutz stehende Altstadt. Empfehlenswert ist auch die 45-minütige Führung durch die 1884 gegründete Rumfabrik “Destilería Arehucas". Der hier hergestellten Rumspezialtäten und Liköre sind nicht nur auf Gran Canaria sondern in ganz Spanien sehr beliebt.

Unweit von Arucas befindet sich das Örtchen Firgas. Dieses ist vor allem für seine im nahe gelegenen Barranco de la Montaña entspringenden Wasserquellen bekannt. Im Stadtkern findet man den sogenannten Paseo de Gran Canaria, ein ca. 30 m langen, künstlich angelegten Wasserlauf, an dem bunt gekachelte Bänke und Reliefs zum Verweilen einladen. 

Der Wallfahrtsort Teror ist ein weiteres Highlight. Die Altstadt mit ihren Häusern im Kolonialstil und typisch kanarischen Holzbalkonen steht unter Denkmalschutz. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist die der Schutzpatronin Gran Canarias gewidmete Basilika „Nuestra Señora del Pino“. Jeden Sonntag findet rund um den zentralen Marktplatz der Stadt ein beliebter Markt statt, auf dem lokale Produkte, sowie Schmuck und Handwerk feilgeboten werden. Ein kulinarischer Tipp: unbedingt probieren sollten Sie die für Teror typischen Spezialitäten: chorizo de Teror (eine pikante Streichwurst),   morcilla dulce (eine süβe Blutwurst) oder Turrón canario (eine Nachspeise aus Mandeln, Honig, Zucker und Ei) 

Weitere Sehenswürdigkeiten

Museum und Archälogie-Park Cueva Pintada

Museum und Archälogie-Park Cueva Pintada

Im Nordwesten der Insel gelegen, in der Ortsmitte von Gáldar, befindet sich das Museum und Archäologie-Park Cueva Pintada. Eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit der Ureinwohner Gran Canarias: die Nachbildung des historischen Ortes Agáldar sowie das Herzstücks des Parkes, die bemalte Höhle (cueva pintada), werden Sie begeistern.

Das Kolumbushaus Casa de Colón

Das Kolumbushaus Casa de Colón

Das Kolumbushaus in der Hauptstadt Las Palmas de Gran Canaria war einst Sitz des Statthalters von Gran Canaria. Manche Quellen gehen davon aus, dass Christoph Kolumbus 1492 während seiner ersten Entdeckungsreise und eines kurzen Zwangsaufenthaltes aufgrund eines defekten Ruders des Schiffes Pinta beim Inselstatthalters vorstellig wurde. Das heutige Museum bietet interessante Exponate und Kartenmaterial über die Entdeckungsreisen von Christoph Kolumbus. Auch für Architekturfans ist ein Besuch ein Muss: das Gebäude zählt zu den schönsten Kolonialbauten der Kanarischen Inseln.

Botanischer Garten Jardín Botánico Viera y Clavijo

Botanischer Garten Jardín Botánico Viera y Clavijo

Auf einer Fläche von etwa 10 Hektar, zeigt der Botanische Garten "Jardín Botánico Viera y Clavijo" den ganzen botanischen Reichtum der sieben Kanarischen Inseln, der Flora der Insel Madeira, der Azoren und der Kapverden.

Lorbeerwald Los Tilos de Moya

Lorbeerwald Los Tilos de Moya

Das Naturschutzgebiet "Los Tilos de Moya" liegt westlich von Moya, in der sogenannten Lorbeerschlucht Barranco del Laurel. Auf einem Areal von 91 Hektar befindet sich hier der Rest des gigantischen Waldes, der einst den gesamten Norden der Insel bedeckte. Der Spaziergang entlang des eingerichteten Naturlehrpfads ist landschaftlich äuβerst reizvoll.

Kanarisches Museum Museo Canario

Kanarisches Museum Museo Canario

Das Museo Canario in der Altstadt Vegueta wartet mit der umfangreichsten Sammlung der kanarischen Frühgeschichte auf. Zu den zahlreichen ausgestellten Funden zählen unter anderem das „Idol von Tara“ eine weibliche Tonfigur, ein Symbol für Fruchtbarkeit.  Knochenfunde, Werkzeuge, Kleidungsstücke und Mumien geben einen Einblick in die vorspanische Kultur.

Der Las Canteras Strand

Der Las Canteras Strand

Der Las Canteras Strand zählt zu den schönsten Stadtstränden Spaniens. Der Sandstrand ist mehr als 3 km lang und befindet sich in der Hauptstadt von Gran Canaria, in Las Palmas de Gran Canaria. Der Strand ist beliebter Treffpunkt der Einwohner, zum gemütlichen Bummeln auf der Promenade oder um sich sportlich zu betätigen. Der Strand mit seinem Vulkanriff ist Heimat verschiedenster Fischarten und eignet sich damit hervorragend zum Schnorcheln oder Tauchen.

Inselfeste Gran Canaria

Feste auf Gran Canaria gibt es viele und auf allen geht es fröhlich zu. Die meisten von ihnen sind religiöser Natur, einige davon sind allerdings heidnische Feste mit prähispanischem Hintergrund, die von den Altkanariern oder Guanchen stammen.

Karneval auf Gran Canaria

Karneval auf Gran Canaria

Der Karneval auf Gran Canaria zählt zu den populärsten Veranstaltungen auf der Insel. Er wird in fast allen Gemeinden gefeiert, hauptsächlich zwischen den Monaten Februar und März. Die grössten Karnevalsveranstaltungen finden in Las Palmas de Gran Canaria und Maspalomas. Es herrscht eine gesunde Rivalität zwischen dem Karneval von Teneriffa und dem Karneval von Gran Canaria, und jedes Jahr wetteifert man darum, wer das schönste Fest veranstaltet.

Das Fest der Zweige von Agaete

Das Fest der Zweige von Agaete

Unter den heidnischen Festen, die nach der Kolonisation als katholisch verkleidet wurden, kann man das Volksfest "La bajada de La Rama de Agaete", welches am 4. und 5. August gefeiert wird, zählen. Heutzutage wird das Fest zu Ehren der Jungfrau vom Schnee ("Nuestra Señora de las Nieves"), gefeiert, aber es wird angenommen, dass es einem Ritual der Altkanarier enstammt, um um Regen zu bitten.

Das Fest der Pinie

Das Fest der Pinie

Die Fiesta del Pino ist das wichtigste Fest auf Gran Canaria und wird am 8. September zu Ehren der Schutzheiligen der Insel, der Jungfrau von der Pinie, gefeiert. Am Vortag findet eine Wallfahrt nach Teror statt, um der Jungfrau ein Opfer darzubringen. An der Prozession nehmen Vertreter aller Gemeinden Gran Canarias und der 7 Inseln teil.

Dies sind nur einige der Feste auf Gran Canaria, aber es gibt noch viele mehr zu erleben und alle zeichnen sich durch die freundliche und offene Art der Kanaren aus, die die Besucher ihrer Insel herzlich dazu einladen, mitzufeiern.